3. TEIL: "ILVY! LAUERN!" - Mit Kurz-Video zum Lauerspiel

Nach dem 1. und 2. Teil unserer Trainingsreise wird es jetzt, im 3. Teil, erst einmal Zeit ein paar zusätzliche Werkzeuge anzutrainieren. 

 

Wenn unsere Hundekinder schwierige Situationen meistern müssen, verbrauchen Sie Impulskontrolle. Stellen Sie sich einfach mal ein Glas mit flüssiger Geduld vor. Bei jeder unangenehmen Hundebegegnung, bei jedem abgefragten Kommando, bei jeder Konfliktsituation schwappt ein bisschen mehr Geduld aus dem Glas, bis nichts mehr übrig ist. Wieder aufgefüllt wird sie erst durch ausreichend Futter und Schlaf.

 

Wenn mir ein Kunde erzählt: "Ich verstehe das nicht. Bei drei Hundebegegnungen klappt das aneinander vorbei gehen, aber ab dem vierten Hund dreht Jango durch und hängt sich kläffend in die Leine.", dann geht das ganz stark in diese Richtung. Auch wenn es für so ein Verhalten sicher mehr Auslöser gibt, die Impulskontrolle gehört als Bestandteil ganz sicher mit dazu.

 

Und damit haben wir schon mal eine Stellschraube an der wir im täglichen Training, ganz einfach und nebenbei drehen können. 

 

Die beliebtesten Spiele zum Ausbau der Impulskontrolle und der Frustrationstoleranz sind 

  • Das Lauerspiel und
  • Das 10-Leckerchen-Spiel

Das ist aber noch nicht alles. Diese beiden Spiele sind auch hervorragend dazu geeignet die Aufmerksamkeit unserer Hunde weg von auslösenden Situationen zu lenken. Für das Rausholen selber können wir erst einmal unser Umorientierungssignal (siehe 2. Teil der Trainingsreise) nutzen und hängen dann eines dieser beiden Spiele an, um die Aufmerksamkeit weg vom Auslöser zu halten. 

 

Dann wird bei beiden Spielen, die komplette Beutefangsequenz durchgearbeitet:

Orientierung - Hetzen - Packen - Töten - Fressen (vereinfacht dargestellt)

Damit eignen Sie sich auch hervorragend für jagdlich motivierte Hunde als Alternativbeschäftigung. Denn wenn wir die Impulskontrolle verbessern, verlängern wir die Orientierungszeit und wenn wir die Orientierungszeit verlängern, haben wir bei jagdlich motivierten Hunden mehr Zeit richtig zu reagieren. Dazu gibt's aber mal noch einen eigene Serie.

 

Und zu guter Letzt: Die Bindung. Das wird oft unterschätzt. Jedesmal, wenn wir etwas mit unseren Hunden machen, was Ihre Bedürfnisse befriedigt, stärkt das die Bindung zu uns.

 

Für beide Spiele gilt: Da sie die Impulskontrolle ansprechen, machen Sie sie bitte nur dann, wenn Ihr Hund gefressen und ausgeschlafen hat.  Am besten vor dem ersten Spaziergang oder genau zwischen den Spaziergängen. Er sollte einfach in einer "gechillten", zufriedenen Grundverfassung sein.

 

So, genug geschrieben. Fangen wir mit dem Lauerspiel (auch Mäuschenspiel genannt) an:

 

Gehen Sie mit Ihrem Hund an einen ablenkungsarmen Ort. Sagen Sie "Lauern" (schaut er gerade woanders hin, setzen Sie den Namen davor, oder das UOS) und langen Sie danach ganz langsam in Ihre Leckerchentasche (nie gleichzeitig mit dem Markerwort, immer schön hintereinander). Ihr Hund weiß, dass dort die Leckerchen sind und er wird Ihrer Hand gespannt mit den Augen folgen. Ziehen Sie das Leckerchen langsam aus der Tasche und markern (Markerwort, siehe 1. Teil der Trainingsreise) Sie sofort, wenn Ihr Hund den Blick am Leckerchen hat und werfen Sie es von sich weg, so dass Ihr Hund hinterher hopsen kann. Das wird am Anfang sein, sobald das Leckerchen aus der Tasche kommt. Aber das ist völlig in Ordnung. Ihr Hund soll das längere Verfolgen mit den Augen ja erst noch lernen. 

 

Ist Ihr Hund trotz Schönheitsschläfchen und vollem Bauch aus dem Häuschen und springt an Ihre Hand oder dem Leckerchenbeutel hoch oder bellt Sie an, sagen Sie "Schade", stecken Sie das Leckerchen zurück und wenden Sie sich kurz von Ihrem Hund ab. So merkt er sehr schnell, dass er bei diesem Spiel mit Anspringen oder Bellen nicht zum Ziel kommt. Wenn er das begriffen hat, wird er ein Alternativverhalten anbieten. Wir nehmen alles, was nicht Anspringen oder Bedrängen ist. Er kann vor Ihnen stehen, sitzen, liegen, tänzeln, usw. Solange er den Abstand wahrt und nicht aufgeregt bellt, ist alles erlaubt. Dann versuchen Sie es erneut. Und markern Sie wirklich sofort, wenn das Leckerchen sichtbar wird. Erst wenn das ein paar Mal geklappt hat (8-von-10-Regel = Matching Law), dehnen Sie die Zeit aus.

 

Hier mal ein Video von meiner Ilvy und dem Lauerspiel, das ich vorhin auf dem Spaziergang mit ihr aufgenommen habe: (VIDEO HIER KLICKEN)

 

Dann kommen wir zum 10-Leckerchen-Spiel:

Beim 10-Leckerchen-Spiel geht es um das gleiche Prinzip. Langsam die Zeit des Beobachtens auszubauen. Die Besonderheit bei diesem Spiel ist die Zweigeteiltheit. Zuerst kommt das Zählen bis 10, danach erst das markern und Leckerchenwerfen.

 

1. Teil:

Sie sind mit Ihrem Hund also erst einmal wieder in einer ablenkungsarmen Umgebung.

Diesmal sprechen Sie Ihren Hund nicht an (wie beim Lauerspiel). Fangen Sie einfach an, laut und langsam bis 10 zu zählen. Jedesmal wenn Sie eine Zahl sagen, greifen Sie danach in Ihren Leckerchenbeutel, holen demonstrativ ein Leckerchen raus und legen Sie es sich in die anderen Hand. Am Anfang muss es nicht bis 10 sein. Wenn Ihr Hund nur bis 1 oder 2 aushält, dann ist das auch wieder in Ordnung. Kein Hund, den ich kenne hat es auf Anhieb bis 10 geschafft. Sobald Sie daher merken Ihr Hund wird unruhig, beenden Sie das Zählen in die Hand.

 

2. Teil:

Ihr Hund wird wahrscheinlich wieder gebannt auf die Leckerchen-Hand schauen. Markern Sie einfach so, ohne etwas vom Hund zu verlangen, holen Sie danach mit der freien Hand ein Leckerchen aus der Leckerchen-Hand und lassen Sie das Leckerchen fliegen. Sobald der Hund das Leckerchen gefressen hat und zu Ihnen sieht (er muss Ihnen nicht direkt in die Augen sehen, in Ihre Richtung reicht), markern Sie wieder, holen Sie das nächste Leckerchen und lassen Sie es wieder fliegen. Das wiederholen Sie, bis alle Leckerchen aufgebraucht sind. Wenn Ihr Hund Sie wieder ansieht nachdem er das letzte Leckerchen gefressen hat, geben Sie Ihr 'Spiel-zu-Ende'-Signal und beenden Sie die Spiele-Einheit freundlich.

 

Ich wünsche Euch ganz viel Freude bei der Etablierung dieser beiden Spiele. Ich mache sie inzwischen gerne immer mal auf dem Spaziergang. Wenn wir zu der Stelle am Spaziergang kommen, an der ich immer das ein oder andere Spiel mit Ilvy mache, ist sie schon ein ganzes Stück vorher in meiner Nähe, um den Beginn nur ja nicht zu verpassen 😄

Wer mag, darf gerne auch ein Video machen und es auf der Facebook-Seite unter dem Beitrag posten. (Seitenname: Hunde Verhaltens Therapie Praxis Rehau). Ich bin total gespannt, wie das bei Euch aussieht. Bis bald.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0